Nächste Veranstaltung:
+ +
49 Tage
12 Stunden
24 Minuten
22 Sekunden

Die Orgeln der Christuskirche

Mit dem Bau der Christuskirche entstand auch die erste Orgel, die von der Firma Walcker (Ludwigsburg) als opus 1311 geliefert wurde. Das Instrument war von der Disposition und der spieltechnischen Anlage her im Sinne des spätromantischen Orgelbaus konzipiert.

Ein weitreichender Umbau im Jahr 1937 veränderte den Klangcharakter des Instrumentes radikal: Statt eines weichen, biegsamen Farbklanges dominierten nun scharfe und obertönige Klänge. Unter heutigen Aspekten betrachtet, muss man diesen Umbau als den Anfang vom Ende der Orgel bezeichnen. Sie wurde zu einem Instrument, das keinen Charakter mehr erkennen ließ: ein neobarocker Klang auf der technischen Basis des spätromantischen Orgelbaus. Hinzu kamen technische Mängel und Wasserschäden durch die undichte Fensterrosette.

So entschied sich das Presbyterium 1963 schließlich, eine neue Orgel bauen zu lassen und beauftragte die Orgelbaufirma Kleuker (Brackwede) mit der Erstellung des Instrumentes. Für die Neubauten von Detlef Kleuker war die Verwendung neuester Materialien und eigener Patente in Bezug auf die Fertigung und Ausführung der Windladen und der damit verbundenen Schleifenkonstruktion kennzeichnend. Die Verwendung von Aluminium, Kunst- und gegen Witterungseinflüsse, erweist sich jedoch aus heutiger Sicht als problematisch. Die neue Orgel wurde 1966 eingeweiht. Im Zuge einer Generalreinigung wurde 1981 die Spieltraktur umgebaut, die elektrische Registrieranlage überholt, ein Tremulant für das Hauptwerk ergänzt und die ursprünglich mechanische Koppel des Schwellwerkes an das Hauptwerk elektrifiziert.

Im Jahr 1988 wurde außerdem eine elektrische Koppel des Schwellwerkes an das Rückpositiv hinzugefügt. Der Orgelbauer Dirk Steinecke, führte im Jahr 1994 im Zuge einer erneuten Generalreinigung auch eine Erweiterung um zwei Register (Unda maris 8’ und Spanische Trompete 8’) durch. Außerdem wurde ein Zimbelstern eingebaut. Die technischen Mängel des Instrumentes wurden in den folgenden Jahren jedoch immer gravierender. Auch der sehr harte, scharfe und grundtonarme Klang des Instrumentes wurde in verschiedenen Gutachten bemängelt.

Kleuker Orgel 2011

 

2010-2011/2014 konnte die grundlegende Überholung der Kleuker-Orgel, finanziert aus Spenden, Pfeifenpatenschaften und Mitteln des Fördervereins, durch die Firma Kampherm durchgeführt werden.

Neben einer weiteren Grundreinigung erhielt die Orgel einen neuen Spieltisch der Firma Otto Heuss (Lich/Hessen), dessen „elektronische Setzeranlage“ bis zu 4.000 Registerkombinationen ermöglicht.

Die mechanische Spieltraktur (Verbindung von der Taste zum Tonventil) zum HW, RP und Pedal wurde teilweise erneuert. Die besonders Störanfällige elektrische Registertraktur wurde komplett ersetzt.

Als klangliche Maßnahmen wurde die Orgel intoniert und die Disposition von 35 auf 38 Register erweitert:

Das Gehäuse des Rückpositiv wurde vergrößert und ein Prinzipal 4‘ ergänzt, der im Prospekt eine sichtbare und hörbare Ergänzung darstellt. Im Schwellwerk wurde der vorherige „Plexiglas-Schweller“ wurde durch Holzjalousien ersetzt und das Werk abgedichtet, sodass eine bessere dynamische Schwellwirkung erzielt werden. Zusammen mit den neuen Registern Geigenprinzipal 8‘, Flötengedeckt 8‘ sowie Oboe 8‘ ist dies eine große Bereicherung bei der Darstellung romantischer Orgelliteratur.

Katja Ulges-Stein

Proben

Freitag 19.30 Uhr - 21.45 Uhr
Martin-Luther-Haus
Drususallee 63
41460 Neuss

Mitsingen

Wir suchen Mitsänger und Mitsängerinnen. Ein Vorsingen ist nicht erforderlich – Interessierte sind herzlich eingeladen, an einer Schnupperprobe teilzunehmen

Kontakt

Kantorin Katja Ulges-Stein
Tel. 02131-205705
kantorin@kantorei-neuss.de

Rechtliches

© 2017 by Kantorei Christuskirche Neuss, Website by kronzoweb.de