Evensong 2020 am 06.06.

Evensong 2020 am 06.06.

Der Evensong, ein abendliches Stundengebet, ist ursprünglich in der anglikanischen Kirche beheimatet. Inzwischen ist er auch in der evangelischen und der katholischen Kirche verbreitet. Wichtigstes Element ist der gemeinsame Psalmengesang, weitere Bestandteile sind Chorlieder, Gemeindelieder sowie zwei Lobgesänge aus dem Neuen Testament, das Magnificat (Lobgesang Mariens) und  das Nunc Dimittis (Lied des greisen Simeon). Eine Lesung, Fürbitten und Momente der Stille gehören ebenfalls dazu.

Diese Gottesdienstform eignet sich in besonderer Weise, zur Ruhe zu kommen und den Tag in Gemeinschaft und im Vertrauen auf Gott ausklingen zu lassen.

Seit einigen Jahren findet in der Christuskirchengemeinde Neuss dieses Abendgebet nach der Tradition der anglikanischen Kirche statt. 

Am Samstag, dem 06.06.20, um 18.00 Uhr laden wir herzlich zum Evensong in der Christuskirche ein.
 
Werke alter englischer und deutscher Meister u.a. von Thomas Tallis und Johann Sebastian Bach werden musiziert von einem Solistenquartett sowie Katja Ulges-Stein und Mario Stein an der Orgel.
 
Wie Sie wissen gibt es für unsere Gottesdienste bestimmte Auflagen:
Jeder Sitzplatz ist gekennzeichnet und zwischen den Plätzen sind jeweils zwei Meter Abstand nach allen Seiten einzuhalten. Für Menschen, die im gleichen Haushalt leben (Ehepaare, Familien, …) gibt es extra gekennzeichnete Doppelplätze nebeneinander.

Bitte beachten Sie, dass es eine begrenzte Zahl an Plätzen gibt. Um besser planen zu können, bitten wir Sie, sich bis Donnerstag, 4.6.20 vorab im Gemeindebüro anzumelden und dabei auch die Personenzahl anzugeben: 
monika.seebert@ekir.de, 02131-566826
Sollte die Nachfrage sehr hoch sein, werden zwei Evensongs nacheinander – um 18 und 19.15 Uhr gefeiert.
Beim Betreten und Verlassen der Kirche gelten die bekannten Abstandsregeln. Wir bitten Sie, am Eingang die Hände zu desinfizieren und einen Mundschutz zu tragen.

Wann: Samstag, 06.06.2020, 18:00 Uhr,
Ev. Christuskirche Neuss, Breite Straße 121

Der Eintritt ist frei – wir bitten um eine Kollekte.

 

Katja Ulges-Stein spielt Bach – für Alle!

Katja Ulges-Stein spielt Bach – für Alle!

 
 

Die Auswirkungen der Corona-Infektion machen sich überall bemerkbar. Aufgrund dessen wurden in den vergangenen Tagen weltweit zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Darunter natürlich auch viele Konzerte. Doch Musikfans müssen sich nicht mit absoluter Stille zufriedengeben: Viele Musikerinnen und Musiker performen ihre Titel weiterhin – und zwar im Netz! So machen sie den Menschen Mut, diese für alle schwierige Zeit mit deutlichen Einschränkungen in nahezu allen Lebensbereichen besser zu überstehen.

Die Kantorin der Evangelischen Christuskirche, Katja Ulges-Stein, möchte Sie daher mit ihrem Spiel erfreuen. Ausgewählt hat sie ein Stück ihres Lieblingskomponisten. Hören und genießen Sie die Vorteile, welche uns die digitale Welt heutzutage bieten kann.

 
Johann Sebastian Bach
Concerto in G-Dur, BWV 592, 1. Satz
 
An der Kleuker-Orgel: Kantorin Katja Ulges-Stein
 
 
Warum wir mehr singen sollten

Warum wir mehr singen sollten

Singen ist gesund. Es verbessert die Haltung, stärkt unsere Abwehrkräfte, bringt den Kreislauf in Schwung und macht glücklich. Singen kann aber noch viel mehr. Fünf Gründe warum Sie öfter singen sollten.

1. Singen ist gut für den Kreislauf

Singen ist für den Körper so anstrengend wie Dehnübungen oder leichter Sport. 10 bis 15 Minuten bewusst und laut singen reichen aus, um das Herz-Kreislauf-System in Schwung zu bringen.

Die vielleicht wichtigste Sache beim Singen ist das Atmen. Gute Sänger atmen nämlich nicht in die Brust, sondern „in den Bauch“ hinein, also in den unteren Teil der Lunge. Dabei senkt sich das Zwerchfell und drückt die darunter liegenden Baucheingeweide nach unten und die Lunge hat Platz sich zu entfalten. Durch die Tiefatmung werden auch die unteren Teile der Lunge, die sogenannten Lungenblasen belüftet. So wird die Sauerstoffsättigung erhöht und der Kreislauf angekurbelt. Übrigens: In dem Moment, in dem wir wieder ausatmen bewegt sich das Zwerchfell nach oben. Dadurch entsteht ein Sog, der dem Herz hilft das Blut aus dem unteren Teil des Körpers, zum Beispiel den Beinen zurück zu pumpen. Zusätzlich atmen wir beim Singen ganz anders als sonst. Die Zeit des Ausatmens ist länger als sonst, da der Ton ausgehalten werden muss.

„Normalerweise atmen wir 16 – 20 mal in der Minute. Wenn wir aber meditativ ‚Ah‘ oder ‚Oh‘ singen, dann verringert sich unser Atemrythmus auf 3 – 6 Atemzüge in der Minute.“
Wolfgang Bossinger, Musiktherapeut

Zum anderen variiert auch die Zeit des Einatmens von unserem gewöhnlichen Atemrhythmus. Wie schnell wir einatmen hängt davon ab, ob ein schnelles oder langsames Stück gesungen wird. Im Durchschnitt atmen wir beim Singen öfter als im Ruhezustand, deshalb wird unser Körper beim Singen mit mehr Sauerstoff versorgt. Dabei wird der Stoffwechsel angekurbelt, der Blutdruck stabilisiert sich, Organe und Gehirn werden besser durchblutet und die Konzentrationsfähigkeit steigt.

2. Singen stärkt das vegetative Nervensystem

„Singen aktiviert eine Reihe von körperlichen Systemen. Das hängt auch von Dauer, Intensität und Emotionalität beim Singen ab.“
Prof. Dr. Gunter Kreutz, Musikwissenschaftler, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Musik wirkt positiv auf das vegetative Nervensystem ein. Das vegetative Nervensystem ist der Teil des Nervensystems, der automatische Abläufe im Körper, wie Atmen, Herzschlag und Verdauung regelt. In diesem System gibt es zwei Gegenspieler, den Sympathikus und den Parasympathikus. Der Sympathikus ist immer dann aktiv, wenn wir unter Stress und Druck stehen. Immer dann wird auch Atem- , Herzfrequenz und Blutdruck erhöht. Der Parasympathikus sorgt als Gegengewicht für Beruhigung und Entspannung.

Bei einem gesunden Menschen sollten Sympathikus und Parasympathikus im Gleichgewicht sein. Leider ist das nicht immer der Fall, da wir uns zu wenige Pausen und Entspannung gönnen. Singen und vor allem das tiefe Aus- und Einatmen aktiviert den Parasympathikus und macht uns deshalb ruhiger und entspannter: Der Blutdruck sinkt, der Puls wird langsamer und die Muskulatur entspannt sich. Es werden sogar die Pupillen kleiner. Übrigens: Dadurch, dass das Zwerchfell beim Einatmen in die unteren Lungenregionen gepumpt wird und so die Baucheingeweide zusammen gedrückt werden, wird auch die Verdauung angeregt. Dies führt zu einem besseren Körpergefühl.

3. Singen stärkt die Abwehrkräfte

Beim Singen werden unsere Abwehrkräfte gestärkt, das belegt eine Studie des Instituts für Musikpädagogik der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Gunter Kreutz untersuchte zusammen mit Psychologen und Medizinern Speichelproben von Kirchenchormitgliedern. Nach der Chorprobe war die Anzahl der Immunglobuline A (IgA) stark gestiegen. Immunglobuline A sind Eiweiße, die zum Immunsystem des Körpers gehören. Sie bilden an den Schleimhäuten einen Schutz gegen Krankheitserreger. Wenn die Chormitglieder dagegen die Musik nur von Band hörten, blieb die Anzahl der Antikörper unverändert. Die Bewegungen, die wir beim Singen durchführen fördern also die Bildung von Immunglobuline A. So stärkt Singen das Immunsystem und schützt vor Erkältung und anderen Krankheiten.

4. Singen macht glücklich

Dass Singen die Stimmung verbessert und glücklich macht, wurde in mehreren Untersuchungen nachgewiesen. Beim Singen werden körpereigene Glückshormone ausgeschüttet. Endorphin, Serotonin, Dopamin und Adrenalin werden freigesetzt und verbessert damit unseren Gefühlszustand. Zeitgleich werden Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin abgebaut.
Schon nach dreißig Minuten Singen produziert unser Gehirn Oxytocin, das sogenannte Kuschelhormon oder Bindungshormon. Dieses wird auch bei der Geburt eines Kindes, beim Stillen oder beim Sex ausgeschüttet. Wir bauen beim Singen eine innige Beziehung zu den Mitmusikern auf. Deshalb ist Singen im Chor auch eine noch stärkere Wirkung auf unser Gemüt als das Singen alleine.
Zusätzlich wird beim Singen die Zirbeldrüse stimuliert und Melatonin ausgeschüttet. Melatonin bewirkt besseren Schlaf, Krebsprophylaxe und hat einen tumorhemmenden Effekt.

5. Singen ist lebensverlängernd

Menschen, die singen, leben länger. Das haben Forscher in den 90er-Jahren bewiesen. Sie untersuchten rund 12 000 Menschen aller Altersgruppen und stellten tatsächlich fest, dass Mitglieder von Chören und Gesangsgruppen eine signifikant höhere Lebenserwartung haben als Menschen, die nicht singen.

„Die Stimme ist ein körpereigenes Instrument. Je nachdem, was wir dem Körper zumuten schlägt das auch auf die Stimme – also falsche Ernährung, zu viel Medikamente oder Bewegungsmangel. Umgekehrt kann das Singen eben auch positiv auf den Körper zurückwirken.“
Prof. Dr. Gunter Kreutz, Musikwissenschaftler, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

 

[Quelle: Bayrischer Rundfunk]
Kritik zum Weihnachts-Oratorium

Kritik zum Weihnachts-Oratorium

Die ersten Proben der Kantorei zum Weihnachtsoratorium haben im Februar stattgefunden. Kantorin Katja Ulges-Stein hat alle Sängerinnen und Sänger von Beginn an auf eine intensive Probenarbeit hingewiesen und ist nicht von ihrem Konzept abgewichen. Das Ergebnis dieses Bemühens konnten die Zuhörer am vierten Adventssonntag in der Christuskirche miterleben. Wie die Aufführung aus der Sicht eines professionellen Musikkritikers wahrgenommen wurde, lesen Sie im nachfolgenden Artikel der NGZ vom 24.12.2019.

Probenwochenende 2019

Probenwochenende 2019

Mit großer Vorfreude startete die Kantorei am 27.09. in das Proben-Wochenende 2019. Für die intensive Probenarbeit von Freitagabend bis Sonntagmittag wappneten wir uns mit reichlich Ehrgeiz, hoher Motivation und sprichwörtlich mit einem langen Atem. Da es mit großen Schritten auf unser „Weihnachtskonzert“ (am 22. Dezember) zugeht, bei dem uns ein anspruchsvolles Programm bevorsteht, waren unsere Ziele entsprechend hochgesteckt. Unsere Kantorin wurde dabei von Lena Jaekel im Bereich der Stimmbildung und von Mario Stein als Korrepetitor aktiv unterstützt.

Doch genauso wichtig wie das Proben selbst waren die regelmäßigen Pausen zwischendurch. Ganz im Sinne der Erholung und Auflockerung wurde auch die Zeit am Abend genutzt. Durch gemütliches Beisammensein schafften wir den wichtigen Ausgleich zu der bewältigten Probenarbeit.

2. Halbjahresprogramm 2019 „Vielfalt“

2. Halbjahresprogramm 2019 „Vielfalt“

Vielfalt – 2. Halbjahresprogramm

Liebe Freundinnen und Freunde der Kirchenmusik!

Wir freuen uns, Ihnen hiermit das zweite Halbjahresprogramm Vielfalt „Musik in Neusser Ev. Kirchen“ zur Verfügung stellen zu können. Mit diesem Überblick möchten wir Sie über das vielfältige musikalische Leben in den evangelischen Gemeinden in Neuss informieren.

Der musikalische Spannungsbogen reicht von klassischer bis hin zu neuer Musik: Neben einer Vielzahl von Gottesdiensten und Konzerten unterschiedlicher musikalischer Gestaltung gibt es Angebote – für Kinder, Jugendliche und Erwachsene – selbst musikalisch aktiv zu werden. Wir laden Sie ein, Neues zu entdecken, Vertrautes zu genießen und aktiv mitzuwirken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in den Gottesdiensten und Konzerten.
Kantorin Katja Ulges-Stein

Vielfalt - 2. Halbjahresprogramm

Mit diesem Überblick möchten wir Sie über das vielfältige musikalische Leben in den  evangelischen Gemeinden in Neuss informieren.